Bilder

Chronik der Radpolo-Abteilung

Das Radpolospiel war zunächst eine Domäne der Männer. So pflegte der VCD in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg diese Spielart, hier sind vor allem Heinrich Göttmann und Heinrich Benz zu nennen. Aber als Kampfspiel der Männer hat das Radpolo später keine nennenswerte Rolle im VCD gespielt.

Dagegen leisteten Darmstädter Mädchen Pionierarbeit im Radpolo der Frauen. Es war am 6. Dezember 1941 im Rahmen der Deutschen Meisterschsft im Saalradsport in Hannover, als die Darmstädter Mädels Elli und Erna Weber sowie Margret Weber und Lilli Volk zum ersten Male das Radpolospiel der Frauen öffentlich vorführten. Erna und Margret Weber bildeten dann eine sehr spielstarke Radpolo-Mannschaft, die 1942, 1943 und 1944 zur Reichsklasse zählte.

1974, im Jubiläumsjahr riefen Georg Bernius, Heinz Roßmann und Harald Britz zur Reaktivierung des Radpolospiels auf und fanden vor allem in Werner Kanzler und seiner Frau Lotti tatkräftige Unterstützung. In den Reigen der Spielerinnen reihten sich ein: Heike und Elke Kanzler, Marianne Britz, Leni Luckhaupt, Gerlinde Schwarm, Gaby Jung, Regina Krug, Susanne Klinger, Gaby Preis, Gudrun Müsebeck, Christina Schüler und Christina Öhmischen.

Für die Geschwister Heike und Elke Kanzler brachte das Jahr 1980 den Höhepunkt ihrer sportlichen Laufbahn, als sie nach dem 3. Platz in der Hessenmeisterschaft überraschend in Mainz-Bretzenheim die Süddeutsche Meisterschaft gewinnen konnten, was zugleiche den Aufstieg in die Radpolo-Bundesliga bedeutete. Hier erzielten die Geschwister Kanzler gute Platzierungen, so u.a. im Jahre 1983 einen 5. Platz.

Das Jahr 1990 brachte unter der Trainerin Heike Kanzler für die VCD-Jugendmannschaft Carima Rommel und Ulricke Wertheim den größten Erfolg: Gewinn des Hessenpokals, der 2. Platz in der Hessenmeisterschaft und der Titel eines Süddeutschen Meisters im Jugendradpolo. Doch dann endete die Erfolgstory im VCD-Radpolo, als Heike Kanzler ihre Trainertätigkeit einstellte und somit die Betreuung des talentierten Nachwuchses fehlte.

Seit 2005 findet eine neue Ära im VCD-Radpolo ihren Anfang. Silvia Dörr, unterstützt von Heinz Roßmann und Harald Britz, baut eine Radpolo-Abteilung des VCD auf. Sie kann dabei auf den sportlichen Ehrgeiz ihrer Töchter Franziska und Natalie, sowie deren Freundinnen Natalie, .................................bauen.

Viel Erfolg!

<- Zurück zu: Vereinschronik

Nach oben