Bilder

Chronik der Kunstfahr-Abteilung

Bereits in der ersten Jahren des 20. Jahrhunderts konnten durch die Initiative der Gebrüder Karl und Heini Göttmann Anhänger für das Reigen- und Kunstfahren gefunden werden. Die Gruppe war in diesen Jahren sehr erfolgreich in der Region.

Nach dem Ersten Weltkrieg zählten die Gebrüder Göttmann zu den besten deutschen Paaren im Zweierkunstfahren. Mehrere Gaumeistertitel und der 2. Süddeutscher Meister waren in ihrer Liste der Erfolge. Überaus erfolgreich war man im Sechserkunstfahren.  In den Jahren 1922 bis 1925 konnten mehrere Gaumeistertitel, Süddeutsche Meisterschaften und der 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften errungen werden.

Mit Heini Göttmann als Trainer holten die Geschwister Elli und Erna Weber 1941 in Hannover den ersten Deutschen Meistertitel im Zweierkunstfahren der Frauen in der Geschichte des deutschen Radsports. Leider konnten die Geschwister Weber diesen Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft 1942 nicht wiederholen. Durch eine Verletzung beim Training musste Elli Weber das Kunstfahren aufgeben. Erna Weber stellte sich auf das Einerkunstfahren um und errang bereits 1942 den Titel des Deutschen Meisters im Einerkunstfahren der Frauen. 1943 konnte sie diesen Erfolg wiederholen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte Erna 1946 und 1947 die Deutsche Meisterschaft noch zweimal gewinnen.

Mit Meta Menz, Gerda Darmstädter, Arntrud Schönwolf, Anneliese Roth und Edith Mehring wuchs der Nachwuchs im VCD heran, der sich bei Meisterschaften gut platzieren konnte. Jedoch nur Edith Mehring konnte 1952 die Hessenmeisterschaft erringen.

Günther Groß, viele Jahre (von 1951 - 1965) Bezirksmeister im Einerkunstfahren, belegte in der Jugendklasse bei den Hessenmeisterschaften in den Jahren 1951 bis 1953 gute vordere Plätze (3. und 2.Platz), bei den Deutschen Jugendmeisterschaften ladete er im guten Mittelfeld.

Die Paarung Marianne und Sieglinde May konnte noch einmal mit hervorragenden Erfolgen auftrumpfen: 1968 der 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften und ebenfalls den 3. Platz bei den Europameisterschaften.

<- Zurück zu: Vereinschronik

Nach oben